Coronavirus (COVID-19) und die Augen

Schutzmasken die Mund und Nase bedecken, so meinen deren Anwender, schützen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Sicherlich erhöht dies die Barrierefunktion des Infektionsweges etwas, doch wie bei vielen viralen Erkrankungen ist die Übertragung durch winzige Tröpfchen (micro droplets created by talking and sneezing) die beim Sprechen und Niesen entstehen, diese Maske kein Schutz.

Wie bereits bekannt, ist es wichtig, dass eine infizierte Person weniger Tröpfchen ausscheidet, und vor allem die Reichweite der Tröpfchen erheblich reduziert wird. Deshalb ist es wichtig, die Mund- und Nasenmasken zu verwenden.

Das folgende Video veranschaulicht das sehr gut.

Coronavirus und die Augen

Das Auge und die Bindehaut (Conjunctiva) sind ein Eintrittspunkt für Pathogene wie Viren, Bakterien und Pilze am menschlichen Körper, der im Alltag der modernen Welt wenig Beachtung hat.

Das bedeutet, um sich selbst vor einer viralen Infektion über die Augen zu schützen muss neben der Mund- und Nasenmaske eine Gesichtsmaske getragen werden, die ebenfalls die Augen bedeckt.

Vorab, Brillenträger haben somit einen Vorteil, da der Weg um die Brillenfassung- und Gläser schon ein wenig Barriere darstellt.

Schleimhäute und deren hoher Stoffwechsel (Metabolismus) sind Eintrittspforten für Pathogene

Schutzmasken

Das Bild zeigt die Augen bedeckt, doch sollte auf professionelle Gesichtsmasken verwiesen werden, wenn die Augen mitgeschützt werden müssen. Meist ist dies für Medizinisches oder Sicherheitspersonal notwendig.

Diese sind nicht Standard 😉

Diese sind üblich und lange bekannt.

Informationen Online – Coronavirus COVID-19 Ticker

Es gibt neben der Johns Hopkins Universität einen Ticker neben vielen anderen. Ein weiterer erscheint uns akkurat zu sein Avi Schiffmann ist mit seinem automatischen update ebenfalls eine gute Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.